Gonio und Sarpi (Nachtrag)

Ein Blick auf die Türkei

An einem freien Wochenende im November beschloss ich, einen kleinen Ausflug in die Umgebung von Batumi zu machen.
Von Batumi aus sind es nämlich keine 20km bis zur türkischen Grenze, der Grenzort heißt Sarpi. Auf dem Rückweg wollte ich noch einen Zwischenstopp in Gonio einlegen und dort die Festung Gonio anschauen. Ich wusste nur nicht so ganz genau, wo ich hinmusste, also es konnte wieder etwas abenteuerlich werden. Morgens machte ich mich also auf den Weg, setzte mich in die richtige Marshrutka und fuhr bis zur Endstation nach Sarpi.

Der Grenzübergang

Der Ort selbst war nur irgendwie nicht so spannend, eigentlich bestand er nur aus dem Grenzübergang und vielen Leuten, die mir ein Taxi oder türkische Lira andrehen wollten. Es gab zwar auch einen kleinen Strand, aber über den verlief die Grenze und da wollte ich nichts riskieren 😉

Dann dachte ich, dass ich ein Stück Richtung Gonio zu Fuß gehen könnte. Leider musste ich direkt an der Straße entlanggehen und nachdem irgendwann sogar ein LKW angehalten hatte und mich mitnehmen wollte, habe ich mir schnellstmöglich die nächste Marshrutka gesucht und bin nach Gonio gefahren.

In der Festung Gonio

Die Festung Gonio ist eine römische Festung, die vermutlich schon im 1. Jahrhunder n. Chr. Erbaut wurde. Heutzutage sind nur noch die Grundmauern und ein paar Ruinen innerhalb der Festung erhalten, aber es war trotzdem ganz interessant. Außerdem konnte man auf der Mauer einmal um die Festung herumlaufen.

Am Ende bin ich nochmal durch den Ort gelaufen und habe mich ein bisschen ans Meer gesetzt. bevor ich wieder heimgefahren bin. Es war nicht zuletzt aufgrund des Wetters ein sehr schöner und entspannter Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.