Sightseeing in Batumi…

dsci1579

Batumi Boulevard

Am letzten Wochenende in Tbilisi hatten Regina (eine Freiwillige aus Tbilisi) und ich beschlossen, dass sie mich am nächsten Wochenende in Batumi besuchen würde. Sie kam am Freitag Nacht um 02:00 Uhr an, ich holte sie vom Busbahnhof ab.

 

Samstag

 

dsci1607

Ali und Nino

Wir schliefen bis ungefähr 09:00 Uhr, dann standen wir auf und verließen das Haus. Zum Glück war das Wetter wieder besser geworden, nachdem es die ganze Woche geregnet hatte. Regina und ich wollten auswärtig frühstücken und entschieden uns für das Cafe „Chocolatte“, das unter anderem auf Tripadvisor von vielen Leuten empfohlen wird. Auf dem Weg dorthin liefen wir am Strand entlang und sahen uns die ersten Sehenswürdigkeiten von Batumi an. Das Cafe selbst lag etwas versteckt in einer der kleinen Straßen der Altstadt von Batumi. Es war klein, aber mit sehr viel Liebe zum Detail eingerichtet, außerdem sind die Angestellten unglaublich nett. Man fühlt sich dort sofort wohl und das Essen ist auch sehr gut.

dsci1603Nachdem wir uns also gestärkt hatten liefen wir weiter durch die Stadt. Am frühen Nachmittag fuhren wir mit der Seilbahn („Argo Cable Car“) auf einen Berg oberhalb von Batumi, von dem man eine sehr, sehr schöne Aussicht auf die Stadt hatte. Besonders beim Hochfahren sah man aber auch, dass das gesamte Geld in die Gebäude der Strandpromenade gesteckt wird. Sobald man sich aber etwas außerhalb der Innenstadt befindet, sieht man kleine, kaputte Häuser und Straßen.

Es war etwas schade, dass die Plattform auf dem Berg zwar gut ausgebaut war, aber nur in Richtung der Stadt und nicht in Richtung der Berge und man nur auf die Stadt schauen konnte. Durch den Regen der letzten Tage war die Aussicht aber allgemein sehr gut und man konnte bis in die Türkei und auf die schneebedeckten Berge des großen Kaukasus blicken.

Nachdem wir wieder in der Stadt waren, beschlossen wir nach kurzem Überlegen zu einer kleinen Kirche zu fahren, die wir auf einem Hügel oberhalb der Stadt gesehen hatten. Wir versuchten erst in der Tourist Information zu erfragen, wo wir hin mussten, allerdings war es nicht ganz so einfach. Hinter dem Basar allerdings fanden wir schließlich eine Marshrutka, die bis nach Sameba, unserem Zielort, fahren würde. Zumindest hofften wir, dass wir alles richtig verstanden hatten. Zum Glück hatte ich Regina als Begleitung, sie spricht fließend Russisch und war eine große Hilfe!

dsci1598

Der Alphabetturm und das Riesenrad

Tatsächlich erreichten wir nach einer Dreiviertelstunde Fahrt, wegen dem vielen Verkehr in der Stadt etwas später als geplant, unser Ziel. Wir mussten noch ein paar Meter einen Berg hinauflaufen, dann sahen wir die „Sameba Church“. Die Kirche stand auf dem Gelände eines Klosters und sah sehr neu, bzw. frisch renoviert aus. Wie in allen orthodoxen Kirchen mussten wir ein Kopftuch und einen Rock bzw. ein Tuch anziehen, die es kostenlos am Eingang gab. Von der Kirche aus hatte man einen überragenden Blick auf Batumi, das Meer und die Berge. Man hätte keinen besseren Ort wählen können, um eine Kirche zu bauen. Auch von innen war die kleine Kirche sehr sehenswert.dsci1595
Nach einiger Zeit verließen wir die Sameba Church wieder und machten uns auf den Rückweg. Eigentlich hätten wir noch eineinhalb Stunden auf die nächste Marshrutka warten müssen, doch nach ein paar Minuten kam ein Taxi vorbei. Dem Fahrer taten wir scheinbar leid, denn er bot uns an uns kostenlos in die Stadt zu fahren. Das Angebot nahmen wir natürlich gerne an. Abends entschlossen wir uns dazu, Chatschapuri zu essen. Wir gingen zu einem der Lokale, die bekannt für gutes Chatschapuri sind. Ich aß ein Lobiani (mit Bohnenmuß anstelle von dem ganzen Käse, da ich erstmal genug von dem Käse hatte).

dsci1610

Chavchavadze Theater

Im Restaurant „Laguna“ trafen wir dann auf einmal drei andere Deutsche, die am Nachbartisch saßen und mit denen wir ins Gespräch kamen. Auch ihnen war der Chatschapuri etwas zu viel des Guten, was ich sehr gut nachvollziehen konnte. Mehr als ein halbes schafft man einfach nicht.

Wir beschlossen, uns zusammen noch in eine andere Lokalität zu begeben um noch etwas Wein zu trinken, was sich aber schwieriger als gedacht gestaltete. Alle Bars, die wir fanden, hatten nur bis 22 Uhr geöffnet. Das heißt wir irrten etwas länger plan- und ziellos durch die Altstadt, bis wir schließlich doch noch etwas fanden. Allerdings ließ sich die Bedienung nicht wirklich oft blicken. Sie führte dann lieber ein paar Privatgespräche anstatt uns anständig zu bedienen. Wir unterhielten uns noch ein bisschen mit den dreien. Sie hießen Roland, Sophia und Julian und waren wegen eines Sondertarifes über das Wochenende nach Georgien geflogen. Es war ein netter Abend und wir verabredeten uns für morgen gemeinsam in den Botanischen Garten zu fahren.

Dann machten wir uns auf den Heimweg und wurden dabei von einem Hund verfolgt, die drei Urlauber bogen etwas früher als wir ins Hotel ab, aber der Hund verfolgte uns bis fast vor die Haustür.

 

Sonntag

dsci1616Auch heute gingen Regina und ich wieder im Cafe „Chocolatte“ frühstücken. Da das Wetter auch heute wieder gut war, machten wir wieder einen schönen Spaziergang in Richtung Altstadt. Mittlerweile hatten wir uns ungefähr gemerkt, wo wir hinmussten, deswegen ging es etwas schneller. Danach trafen wir uns so um 12 Uhr mit den anderen drei bei der Seilbahn. Wir beschlossen erst nebenan bei Goodwill etwas für eine Art Brunch einzukaufen und im Botanischen Garten dann ein Picknick zu veranstalten. Nach dem Einkaufen fuhren wir mit einer Marshrutka zum Botanischen Garten. Dort beschlossen wir mit dem kleinen Bus, den es dort gab, zuerst einmal durch den Park zu fahren. Auf dem Rückweg gingen wir zu Fuß. Im Botanischen Garten gab es viele sehr schöne Aussichtspunkte, von denen man sehr schön auf das Meer blicken konnte. An einem dieser Aussichtspunkte picknickten wir.
Nach unserem Besuch des Botanischen Gartens gingen Regina und ich zuerst zur Kathedrale von Batumi. Julian, Sophia und Roland wollten zunächst noch einmal ins Hotel. Abends wollten wir uns nochmal zum Essen treffen. Auf dem Weg zu unserem Treffpunkt beschlossen Regina und ich spontan, dass wir beide noch eine Bootsfahrt machen würden.

dsci1618

Während der Seilbahnfahrt

Die Fahrt war auch wirklich schön, wir konnten den Sonnenuntergang und die Skyline von Batumi beobachten. Nach der Bootsfahrt fuhren wir Riesenrad, dann trafen wir uns mit den anderem zum Essen. Auch dieser Abend war sehr schön, zuerst aßen wir in einem Restaurant, dann gingen wir in die „Chacha-Bar“. In dieser Bar gab es zum Beispiel Cocktails, die mit dem georgischen Schnaps Chacha gemischt wurden und treffend unbenannt wurden (z.B. „Sex on Chacha“ anstelle von „Sex on the Beach“). Es war auf jeden Fall lustig die Speisekarte zu lesen.
Nach diesem erneut sehr schönen Abend verabschiedeten wir uns. Regina und ich wollten am nächsten Montag nach Tbilisi fahren, die drei Urlauber würden am Montag zurück nach Deutschland fahren.

dsci1625

Aussicht von der Bergstation der Seilbahn

dsci1635

Sameba Church

 

 

 

 

 

 

 

 

img_20161001_163818300

Sameba Church

dsci1638

Sameba Church

dsci1636

Sameba Church

img_20161002_184949980

Die „Skyline“ von Batumi

img_20161002_185153221

Sonnenuntergang

dsci1672

Im Botanischen Garten

dsci1674

Der Botanische Garten

dsci1665

Der Botanische Garten

dsci1680

Der Botanische Garten

dsci1695

Der Botanische Garten

dsci1692

Der Botanische Garten

img-20161004-wa0000

Abends in der Chacha Bar

dsci1653

Ali und Nino küssen sich 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.