Ich bin verliebt…

also widme ich dieses Lied meiner Perle in der Karibik…nein, das wird jetzt keine Hommage an D-Flamme, sondern eher eine an Alexey Dwin (Алексей Двин – für alle, die ein bisschen googleneugierig sind. Von der Karibik sind wir leider auch weit entfernt, wobei…die Bräune mancher Menschen…). Alexey ist jetzt der Mann meines Herzens ;o)  Kennengelernt haben wir uns am Dienstag Abend auf seiner Geburtstagsfeier und die ganze Zeit war mir irgendwie kotz übel. Das passiert meist nur, wenn ich richtig verliebt bin. Deswegen hab ich geschlussfolgert, dass es sich auch bei Alexey um den Zustand des Verliebtseins handeln muss… Also hab ich schnell ein paar Gläser Wein und anderes Zeugs hintergeschluckt, aber leider ist es mit meinem Übelkeitszustand nicht besser geworden. Vielleicht sollte ich aber mehr zur Feier und weniger zu Alexey sagen. Aufgespritze Lippen, Glitzertasche und 50 cm Absätze waren schon ein Muss, zudem wurden nur Personen respektiert, die absolut natürlich vor der Kamera ihre Botoxgesichter verzogen haben. Leider konnte ich weder Pimp my lips noch Pimp my Foto bieten, aber um so mehr Baumwolle und Ironie. Letzteres  wurde nicht so gut verstanden, aber ich schiebe es auf die Sprachbarriere – ist ja auch meist nicht so einfach.

Alexey etwas schüchtern – ich musste ihn letztendlich ansprechen!

Insgesamt war unsere gemeinsame Zeit leider nur kurz, da wir den Club nach ca. anderthalb Stunden wieder verlassen haben. Es fiel mir zwar schwer, aber irgendwie war meine Wimperntusche verrutscht und in meiner 3x3cm großen Krokodilledertasche habe ich kein Kleingeld mehr gefunden – nur Alkohol war auf der Party umsonst und ich hatte genug davon.

Da Tanja und ich danach schon ein bisschen in Feierlaune waren, sind wir am nächsten Tag auf eine Jubiläumsparty von einem Hochglanzmagazin gegangen (das Magazin lässt sich übrigens sehr gut anfassen, zum Inhalt äußere ich mich eher weniger). Das ganze fand in einem Billardclub statt und ich habe die zwei Weltmeisterinnen in Billard getroffen und auch die junge Nachwuchshoffnung für Russland war am Start. Der Kleine war vielleicht 10 bis 12 Jahre alt, genauso breit wie hoch, hatte Augenringe bis zur Nase und seine Gesichtsfarbe glich der einer Kalkwand. Deswegen mein Appell an euch: lasst eure (zukünftigen) Kinder bitte an der frischen Luft spielen, fahrt Fahrrad mit ihnen oder sonst was…aber kein Billard! Zum Glück gab es an diesem Abend nicht ganz so viel Glitzer, dafür aber ganz nette Livemusik (Alexey hatte auch versucht für mich zu singen, leider klang das nicht so gut) und ein hübsches Buffet! Tanja und mir hat das sehr gut gefallen und diesmal haben wir es auch fast drei Stunden ausgehalten. Etwas merkwürdig fand ich zwar die Visitenkartentombola, aber jeder hat ja so Mittel um seine Wichtigkeit auszudrücken. Tja, leider konnte ich keinen tollen Visitenkartentombolapreis gewinnen, da ich schlichtweg keine Visitenkarte besitze. Aber vielleicht sollte ich das als kleinen Denkanstoß im Hinterkopf behalten. Der Mensch weiß schließlich nie was passiert!

Und noch ein kleiner Einblick in den Musikgeschmack der kleinen Jungs, die bei mir mit im Wohnheim sind: Als ich gestern ziemlich fertig nach einem langem Gespräch über russische Geschichte und Kommunismus nach Hause gekommen bin, klopfte es wenig später an die Tür und ich wurde zum Biertrinken eingeladen. Da es mit der Kommunikation nur so mässig gut klappt, haben wir natürlich immer einen Laptop dabei, denn Konversation findet eher mittels Google-Translate statt. Alles etwas surreal, aber witzig. Jedenfalls wollten sie mir ihre Musik zeigen und wer hätte es gedacht, ich kenne jetzt das letzte Eminemalbum. Die Jungs haben mir die Lieder auch alle auf russisch vorgerappt, aber bei Eminemsversion hab ich dann doch sehr viel mehr verstanden. Einer von den coolen Rappern ist wohl auch heute im Studio um seine eigene Platte aufzunehmen. Ich bin gespannt, denn ich werde sie bestimmt demnächst zu hören bekommen. Infos folgen bald…

Leider wohne ich immer noch im Gefängnis, aber es wird sich sicher bald etwas ändern. Ich bin optimistisch…und Gummistiefel wünsche ich mir auch!

 

Ein Gedanke zu “Ich bin verliebt…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.