die Russenlösung

 photo IMG_5194_zps0lviqz2q.jpg

„Ich hab uns eine Russenlösung gebaut!“, verkündet meine Mitbewohnerin in Deutschland, wenn sie aus dem Inhalt der Müllcontainer des Designcampus den ersehnten Geschirrhandtuchhalter zusammenstückelt. Die Russenlösung ist eine feste WG-Größe, sie ist die Antwort auf sämtliche Wohnunannehmlichkeiten. Dass es gegelentlich etwas schrottig aussieht, gehört zum WG-Charme. Hauptsache, es funktioniert. Falls nicht, hilft Isolationstape oder ein Holzkeil an der richtigen Stelle.
In Deutschland sind WGs letzte Enklaven der Russenlösungen in einem Reich von Edelstahlgeschirrhaltern. Und während bei uns die Zahl der WGs mit Geschirrsets und Einbauküchen steigt, macht die Russenlösung in ihrem Herkunftsland dem Namen alle Ehre:

Es zieht. Also werden Fenster und Balkontür mit Mullbinden zugegipst. Dann kann man die zwar nicht mehr öffnen, aber das muss man auch gar nicht, weil es immer noch so stark zieht, dass der Sauerstoffaustausch zu jeder Zeit gewährleistet ist.

Das TNT Hostel in Moskau besticht nicht nur durch die bereits erwähnte Farbgestaltung (lindgrün beißt milkalila). Wer sich den Fliesenleger sparen will, der kann sich im Badezimmer inspirieren lassen: Es müssen nicht immer professionell verlegte Terrakottakacheln sein. Stattdessen kann man auch selbstklebende Folie kaufen (z.B. bei Preisprinz in Sonnengelb), Rechtecke ausschneiden und an einer glatten Wand aufkleben.

Betrachten wir die Russenlösung aus der designtheoretischen Perspektive:
Die Russenlösung bietet eine Lösung für ein Problem unter Einsatz möglichst geringer Ressourcen. Sie ist schöpferisches Produkt der Improvisation, entstanden durch spielerische Neukombination des Vorhandenen.
Das Gegenteil der Russenlösung wird in vielen Ländern als „deutsche Lösung“ bezeichnet. (Ein Schuhladen namens „Deutsche Schuhe“ in Smolensk wirbt im Schaufenster mit einem selbstentwickelten Siegel, auf dem „Stiftung Warentest“ steht. Abgesehen davon, dass die die bestimmt verklagen könnten, illustriert das, dass „deutsch“ als Qualitätsmerkmal wahrgenommen wird.)
Wodurch unterscheidet sich die Russenlösung von der vollendeten „deutschen Lösung“?
Die „deutsche Lösung“ ist zu Ende gedacht. Sie löst ein Problem, bevor wir überhaupt merken, dass wir eines haben. Beim Badputzen denke ich selten an die Vorzüge von Fliesen in Nassbereichen. Die Russenlösung lässt das ursprüngliche Problem durchscheinen: Ohne Mullbinden hat es noch viel mehr gezogen. Aber jetzt muss man zumindest nicht mehr fürchten, dass der Luftzug die Frisur zerzaust.
Der Pessimist urteilt: Dilettantisch. Für den Optimisten zeugt sie von Kreativität.
Mein Vorschlag: Verschiedene Lösungen für verschiedene Probleme. Mehr Kreativität und weniger Perfektionismus für manche deutschen Alltagsprobleme. Mehr doppelwandige Fenster und Fliesenlegemeister für Russland.

 photo IMG_4864_zpswh5uvxvh.jpg
eigene Russenlösung: Gardinenstange statt Wäscheständer

Auszug aus dem Deutschtest: Nenne 2 Maschinen in der Landwirtschaft. Student schreibt: Traktor, ich.

 photo IMG_4822_zpsfsjblzb6.jpg
Kein Spieleparcour

 photo IMG_4838_zpsgnipfgul.jpg
Wir können nicht nur Schuhe, sondern auch Döner.