Mit meinem Besuch in der Wolfsschanze!

 

Eine Woche nach der Studniowka bekam ich Besuch von meinem alten französischen Austauschpartner Francois. 🙂 Wir hatten uns eigentlich für Donnerstagabend am Olsztyner Bahnhof verabredet, doch trafen wir beide an unterschiedlichen Bahnhöfen ein. Ich hatte total vergessen, dass Olsztyn zwei Bahnhöfe hat. (Tipp: Dworzec Glowny bedeutet übersetzt Hauptbahnhof, also am besten immer dort aussteigen :). So haben wir uns erst Freitagmorgen nach der Schule getroffen. Es war so schon ihn wieder zu sehen. 🙂 Wir haben den Tag zusammen verbracht, die Stadt besichtigt und uns mit Carina (Freundin und Freiwillige in Olsztyn) und ihrem Besuch getroffen.

Samstag ging es für uns und Freunde früh morgens mit dem Bus ca eineinhalb Stunden nach Ketrzyn und von dort aus mit dem Taxi zur Wolfsschanze. Die Wolfsschanze ist eine riesen Bunkeranlage, fast wie ein kleines Dorf, und war während des Zweiten Weltkriegs einer der Führungshauptquartiere. Am 20.Juli.1944 verübte Graf Stauffenberg in einem dieser Bunker seinen fehlgeschlagenen Attentat auf Adolf Hitler. Die Bunker liegen in einem Wald außerhalb der Stadt Ketrzyn. Man glaubt es nicht, aber die Bunker waren so gut getarnt, obwohl sie soo groß sind. Unser Gruppenführer hat uns erzählt, dass Adolf Hitler ca 800 Tage hier verbracht hat ohne dass Außenstehende oder sogar die Bewohner von Ketrzyn wussten, dass er dort war. Unglaublich, aber auch ganz schon erschreckend! Viele wussten noch nicht einmal, dass dieses „Bunkerdorf“ besteht. Leider kann oder sollte man die Bunker nicht betreten, weil Einsturzgefahr besteht. Im November 1944 wurde nämlich der Befehl erteilt die Bunker zu zerstören und in die Luft zusprengen. In den Worten unseres Gruppenführers: „Wenn du jemanden nicht magst oder loswerden willst, schick ihn da rein.“ 😀 Wenn euch dieses Thema interessiert und ihr mehr darüber erfahren möchtet schaut hier http://wolfsschanze.pl/index.php/geschichte vorbei, da wird alles nochmal detaillierter erklärt.

Unglaublich wie diese riesen Bunker getarnt wurden!

Nach der Tour ging es zurück nach Ketrzyn. Dort besichtigten wir noch bisschen die Stadt und fuhren dann gegen späten Nachmittag zurück nach Olsztyn, wo wir (Francois und ich) den Abend bei einem gemeinsamen Bier mit Carina und Rieke ausklingen lassen haben. 🙂

Ein Teil unserer „Reisegruppe“ :))

Und so schnell kam auch schon der letzte Tag von Francois in Olsztyn. Wir haben zusammen leckere Pieroggi in meinem Lieblingsrestaurant in Olsztyn gegessen, das Schloss besichtigt und uns abends noch zu einem gemütlichen Filmeabend mit Carina und Rieke getroffen. 🙂

Francois und ich 😀

Das war wirklich ein super schönes Wochenende! Daanke nochmal an Francois für deinen tollen Besuch! 🙂

 

Liebe Grüße an alle :))

Bernadette

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.